TSV Eching e.V.  
Startseite
Sonntag, 25. August 2019
 
 
Kiesunion


Techniker Krankenkasse
Eching siegt in Ingolstadt! Ante Basic mit Doppelschlag
Geschrieben von Anna-Lena Beer   
Montag, 29. Juli 2019

Ein langer Ball in die eine Richtung, ein langer Ball zurück und dann noch einmal von vorne: Fußball, wie ihn der TSV Eching spielen will, sieht anders aus. Da ein geordneter Spielaufbau auf dem Platz des Türkischen SV Ingolstadt nicht möglich war, mussten sich die Zebras anpassen. Beim 3:0-Auswärtserfolg ist ihnen das gut gelungen.

„Der Platz war eine Frechheit und schlechter als ein alter Kunstrasenplatz. Er war klein, trocken und wenn man einen Fünf-Meter-Pass spielen wollte, ist der Ball dreimal gehüpft“, schilderte Trainer Gerhard Lösch die Bedingungen in Ingolstadt. Als er den Untergrund sah, hatte er eine Vorahnung, wie die Partie laufen würde. In der Ansprache sagte er seinen Spielern: „Heute geht es nur um drei Punkte. Schönspielen ist nicht drin.“

Der Aufsteiger aus Ingolstadt spielte so, wie es Lösch erwartet hatte. „Der Gegner hat lange Bälle gespielt und ist dann aggressiv auf die zweiten Bälle gegangen.“ Seine Mannschaft passte sich an, beschränkte sich aber zunächst aufs Verteidigen – und das erfolgreich, die Ingolstädter hatten keine Chancen. In der letzten Viertelstunde vor der Halbzeitpause verlagerte sich das Spielgeschehen in die Hälfte des Türkischen SV, Chancen gab es aber weiterhin nicht.

„Mit der ersten Halbzeit war ich nicht zufrieden“, sagte Lösch, der in der Pause eine taktische Veränderung vornahm: „Wenn sie lang geschlagen haben, hat sich bei uns ein Innenverteidiger nach hinten abgesetzt und ein Sechser ist nach hinten gerutscht. Dadurch hatten wir Unterzahl im Mittelfeld. Das haben wir in der Halbzeit korrigiert“, sagte Lösch. Die Viererkette spielte nach dem Seitenwechsel Eins-gegen-Eins-Duelle. „Das erfordert Mut, aber Qualität müssen wir haben“, sagt Lösch.

Der Plan ging auf. Der Doppelschlag von Ante Basic spielte den Gästen zusätzlich in die Karten. Echings Spielmacher schloss in der 51. Minute ein Solo erfolgreich ab und legte zwei Minuten später auf Pass von Julien Santana-Mielke das 2:0 nach. Lösch ahnte zu diesem Zeitpunkt: „Das Thema ist durch.“ Den Schlusspunkt setzte Thomas Ertl, der nach einer Ecke zum 3:0-Endstand einköpfte. „Wir haben einen Dreier geholt. Mehr war nicht“, fasste Lösch den Tag zusammen.  

Autor: Moritz Stalter
Quelle: Freisinger Tagblatt 

 


 

 
Erste zu Gast beim Aufsteiger Türk. SV Ingolstadt
Geschrieben von Anna-Lena Beer   
Freitag, 26. Juli 2019

Am morgigen Samstag gehts für die Erste nach Ingolstadt zum Aufsteiger Türk. SV Ingolstadt. Anpfiff der Partie ist um 15:30 Uhr. Nach dem Mittwoch-Krimi sind die Jungs wieder in der Pflicht drei Zähler gegen die noch punktlosen Ingolstädter einzufahren. Auf gehts!

1. Herren - Bezirksliga Nord
Türk. SV Ingolstadt - TSV Eching
Samstag, 27. Juli 2019 um 15:30 Uhr

 
Missglückte Heimpremiere gegen Alte Haide
Geschrieben von Anna-Lena Beer   
Freitag, 26. Juli 2019

Als das Duell zwischen dem TSV Eching und dem FC Alte Haide auf die Zielgerade einbog, hätten nur die größten Zocker einen Cent auf eine Rückkehr der Münchner gesetzt.

Die Zebras führten mit 4:1, spielten in Überzahl und hatten Chancen auf den fünften Treffer. Doch auf einmal nahm das Spiel eine unerwartete Wendung: Am Ende stand ein 4:4 auf der Anzeigetafel.

Philipp Schuler hatte die Echinger früh in Führung geschossen, nachdem die Gäste einen Einwurf zu kurz geklärt hatten (6.). In der 21. Minute grätschte Alte-Haide-Verteidiger Lukas Groß eine Flanke ins eigene Tor. Als Ante Basic mit einem Pass die gesamte Hintermannschaft des Gegners aushebelte und Schuler zum 3:0 traf (38.), schien die Begegnung bereits entschieden zu sein. Eching hatte weitere Topchancen, von Alte Haide kam wenig bis nichts.

Der Anschlusstreffer durch Timothy Nicolaus in der letzten Minute der ersten Halbzeit war angesichts der Echinger Dominanz eine Randnotiz. „Wir hätten fünf, sechs Tore machen können. Es war eine super Halbzeit von uns. Ich habe den Jungs gesagt, dass wir nicht nachlassen dürfen“, sagte Zebras-Trainer Gerhard Lösch. „Und das Drehbuch lief weiter für uns.“

Denn in der ersten Minute nach dem Wechsel schrieb Lukas Groß das zweite Kapitel seines persönlichen Dramas: Nach einer harmlosen Flanke von Philipp Schuler traf er zum zweiten Mal ins eigene Tor. Sein Teamkollege Bilal Mohibi foulte gelbwürdig, reklamierte daraufhin und flog mit Gelb-Rot vom Platz (54.). Wenig später musste Eigentor-Doppelpacker Groß vom Feld (59.) – und damit wechselte die Rolle des Pechvogels die Seiten.

Echings Kapitän Marvin Frehe übernahm sie. Der Innenverteidiger schlug nach einem Einwurf am Ball vorbei und touchierte ihn dann mit der Hand – Elfmeter. Max Rabe verwandelte ins linke Eck (70.). Als Frehe in der 78. Minute ein Kopfballduell verlor und Roman Gertsmann die Kugel aus 18 Metern volley unter die Latte beförderte, begannen die Echinger zu wackeln. Sie konnten den Schalter aber nicht mehr umlegen: In der 84. Minute köpfte Philipp Kahl nach einer Freistoßflanke auf den langen Pfosten zum 4:4-Endstand ein.

Die Echinger Kicker wären am liebsten im Erdboden versunken. „Wir haben leichtfertig zwei Punkte hergeschenkt. Ihr spielender Co-Trainer Max Rabe sagte nach der Partie zu mir, sie hatten in der ersten Halbzeit Angst, dass es zweistellig werden könnte“, meinte Lösch. „Nach dem Platzverweis haben wir nur noch mit 20, 30 Prozent gespielt – und das ärgert mich.“

Autor: Moritz Stalter
Quelle: Freisinger Tagblatt

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 13 - 16 von 211