TSV Eching e.V.  
Startseite
Montag, 29. November 2021
 
 
Kiesunion


Techniker Krankenkasse
Zwei Herbstmeister und ein Meister
Geschrieben von Anna-Lena Beer   
Freitag, 26. November 2021

A.- L. Beer / Es ist Winterpause beim TSV Eching und einige Mannschaften konnten zur Halbsaison bereits erste Erfolge feiern.

Den Anfang machten die C1-Junioren: Die Mannschaft feierte Ende Oktober ihre Meisterschaft in der Kreisliga-Quali ohne einzigen Punktverlust. Zum Saisonstart Mitte September fegte die U14-1 im Heimspiel zunächst den FC Forstern mit 5:1 vom Platz. Es folgten ein 2:0, 3:0 und 6:0 gegen die JFG Sempt Erding, SG Moosinning/Eichenried und SG Eichenfeld. Im vorletzten Spiel gegen den FC Hitzhofen-Oberzell machten es die Jungs der U14-1 nochmal sehr spannend. Mit 1:3 lag die Mannschaft von Danny Langer und Florian Uffinger zurück, doch in der letzten Spielminute drehten sie die Partie zum vielumjubelten 4:3-Endstand. Beim 3:0-Sieg gegen den FC Eitting war die Meisterschaft schon perfekt. Damit steigt das Team nun in die Bezirksoberliga (BOL) auf, die im neuen Jahr startet. Der TSV Eching freut sich, dass nun mit der U14-1 und U16-1 nach 10 Jahren wieder zwei Jugendteams in der BOL spielen.

Ebenso zeigt die Ausbildungsarbeit bei den 2. Damen der Zebras Früchte: Mit vier Siegen und einer Niederlage konnte sich das Reserveteam der Damen in der Freizeitliga erstmalig die Herbstmeisterschaft sichern. Nach den vielen Abgängen im Sommer stand das Team von Stefan Bergmoser und Frederike van Schoor vor einer ungewissen Zukunft, umso schöner ist dieser Erfolg nun, der hoffentlich in der Rückrunde fortgesetzt wird.

Bei der 3. Herrenmannschaft des TSV Eching zeigte sich der Erfolgshunger bereits in der Vorbereitung, was sich in den ersten Saisonspielen mehr als bestätigte. Nach 7 Partien grüßten die Zebras bereits verlustpunktfrei von der Tabellenspitze und unterstrichen ihren Anspruch auf den Aufstieg in die B-Klasse. Nach einer kurzen Schwächephase mit zwei Niederlagen und einem Unentschieden, stehen die Zebras weiter auf Tabellenplatz eins mit 34 Punkten. Ebenso konnte die Truppe von Florian Erhard das Duell gegen den Tabellenzweiten FC Moos-Eittingermoos im letzten Spiel vor der Winterpause mit 3:0 für sich entscheiden und damit die Herbstmeisterschaft in der C-Klasse feiern. Freuen durften sich die Herren zuletzt auch über neue Trainingsanzüge und Präsentationsshirts, gesponsert von den Firmen Bolay Versicherungsservice KG aus Neufahrn, Bachers Feinkost aus Eching und Autolackierung Mühlich aus Achering.

 
1. Herren: Knappe Niederlage in Dachau
Geschrieben von Anna-Lena Beer   
Donnerstag, 25. November 2021

M. Stalter / Wenn sich ein Team aus dem Tabellenkeller gegen eine Spitzenmannschaft ein ausgeglichenes Duell liefert, gehen die Bewertungen der Trainer zur eigenen Leistung weit auseinander. Michael Schütz, der Trainer des TSV Eching, sah trotz der 1:2-Niederlage beim ASV Dachau ein Spiel „auf Augenhöhe, in dem wir Dachau phasenweise sogar hinten reingedrückt haben.

Die Leistung war super, nur schießen wir zu wenige Tore“. ASV-Coach Manuel Haupt sagte nach dem elften Sieg im 15. Saisonspiel: „Es war kein schönes Spiel und kein Glanz-, sondern ein Kampfsieg. Ich hätte nicht gedacht, dass uns die Corona-Pause noch so nachhängt.“

Die Dachauer brauchten in ihrem zweiten Spiel nach der Zwangspause 20 Minuten, um sich zurechtzufinden. „Neun Spieler hatten Corona. Die waren zwei Wochen komplett raus, haben im Bett gelegen. Sie sind noch nicht fit und auf dem Platz mit sich beschäftigt“, so Haupt. Eching war im Spiel, dann wurde der ASV besser und war prompt erfolgreich: Max Bergner umkurvte TSV-Keeper Alessandro Kestler und legte ins Zentrum. Miridon Rexhepi hatte keine Mühe (21. Minute). Die Spieler beider Teams hatten in der Folge das gleiche Problem: Sie trafen falsche Entscheidungen. „Wir haben unsere Angriffe nicht gut zu Ende gespielt“, bemängelte Schütz.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Dachauer nach einer Ecke die Chance auf ihren zweiten Treffer, danach steigerte sich Eching. „Wir waren am Drücker“, spürte Schütz. Seine Mannschaft strahlte aber zu wenig Torgefahr aus. Die Echinger erzielen als einziges Team der Bezirksliga Nord weniger als ein Tor pro Partie. Als ASV-Verteidiger Tim Bürchner in der 75. Minute nach einer Ecke aufs Tor köpfte und Rexhepi den Ball über die Linie drückte, wussten die Gäste, dass es sehr schwer werden würde. „Das Gegentor in einer Phase, in der wir gut im Spiel waren, hat natürlich wehgetan“, sagte Schütz. Und fügte dann an: „Aber die Mannschaft hat eine tolle Moral und gibt nicht auf.“ Vier Minuten später spielten sich die Zebras gut von hinten raus. Der eingewechselte Manuel Goronzi setzte sich robust gegen Dimitrios Papadopoulos durch und traf per Heber zum 1:2. „Danach sind wir auf ihr Tor zugerollt, wir nutzen aber unsere Chancen nicht. Wir brauchen endlich Punkte“, sagte Schütz nach der knappen Niederlage.

Quelle: Freisinger Tagblatt 

 
1. Herren: Nackenschlag in der Nachspielzeit
Geschrieben von Anna-Lena Beer   
Dienstag, 16. November 2021

M. Stalter / Die Echinger ackerten auf dem durchnässten Rasen des Willi-Widhopf-Stadions. Die weißen Trikots der Zebras waren in der Schlussphase nicht mehr als solche zur erkennen – sie ähnelten denen der dunkel gekleideten SpVgg Feldmoching. Der TSV hatte einem zweimaligen Rückstand getrotzt und in der Schlussphase die große Chance auf mindestens einen Zähler. Dann brach die Nachspielzeit an: Die Gäste nutzten ihre letzte Möglichkeit zum 2:3-Endstand aus Sicht der Platzherren, die einmal mehr mit leeren Händen dastanden.

Echings Co-Spielertrainer Alexander Günther wollte „etwas Zählbares mitnehmen“ und wäre auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen. Er wusste, dass Feldmoching in der Bezirksliga-Tabelle nicht zufällig weit oben steht. Die Zebras hielten dagegen. Es entwickelte sich eine intensive Partie, in der der TSV zuerst patzte: Nach einem Freistoß der Gäste faustete Keeper Alessandro Kestler den Ball in die Mitte – auf den Fuß von Osman Öztürk, der ins linke Eck traf (11.).

Die Echinger Kicker kämpften sich aber zurück. Als Kapitän Florian Höltl den Elfmeter nach einem klaren Foulspiel links oben versenkte (27.), war der TSV wieder in der Partie. Für das erste Etappenziel, ohne Rückstand in die Pause zu gehen, reichte es jedoch nicht: Ümit Arik verarbeite eine Kopfballablage und traf aus 17 Metern per Flachschuss zum 1:2 (38.).

Vor der Halbzeit hatten die Zebras gekämpft, nach dem Seitenwechsel hielten sie auch spielerisch mit den Gästen mit. „Die Feldmochinger haben eine hohe Qualität. In der zweiten Hälfte waren wir aber mindestens gleichwertig“, berichtet Günther. Der Platz weichte immer mehr auf, dennoch gab’s feine Kombinationen – und eine unschöne Szene: In der 79. Minute trat Benedikt Schaletzky gegen einen am Boden liegenden Echinger nach – Platzverweis! Den folgenden Freistoß klärte Feldmoching ins Zentrum. Günther zog volley ab und netzte zum 2:2-Ausgleich ein.

Eching hatte in Überzahl plötzlich die große Chance auf mindestens einen Punkt. In der zweiten Minute der Nachspielzeit zerstörte Öztürk mit seinem Kopfballtor den Fußballtag der Zebras. „Wir werden aber sicherlich nicht aufgeben“, betont Günther. Denn die Moral stimmt in Eching.

Quelle: Freisinger Tagblatt 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 4 von 289